Fredrik Ljungström – Manager Andi Dreitz und Marc Düsen, Sales bei Sailfsih, Ekoi und Lillsport

Fredrik Ljungström
Folge 60
Manager von Andi Dreitz und Marc Dülsen, Sales bei Swisside, Ekoi und Lillsport

In dieser Folge des Podcasts Gain³ habe ich mich mit Fredrik Ljungström, dem Manager von Andi Dreitz und Marc Dülsen, sowie im Salesmitarbeiter von Swissside, Ekoi und Lillsport, über Athletensponsoring aus Sichtweise des Athletens und der Frima unterhalten.

Gain³
Sportvermarktung mit Niklas Ludwig

Showsponsor

Diese Folge wird euch mit freundlicher Unterstützung von

Swisslife Select, die dich mit ganzheitlicher Finanzberatung unterstützen, damit du finanziell immer die richtigen Entscheidungen für ein selbstbestimmtes Leben triffst,

Steuerberater Matussek, dessen engagierte und fachlich kompetente Mitarbeiter aus allen Bereichen des Steuer- und Finanzwesens dich in individuellen Beratungsgesprächen, flexibel, transparent und insbesondere digital bei deinen Steuerfragen beraten.

und

Schloss Hohenkammer, einem Tageszentrum und Hotel im Norden von München, dass sich durch seine perfekte Atmosphäre für Innovation aus Tradition und Moderne auszeichnet!

Über Fredrik Ljungström

Mit 20 Jahren Vertriebserfahrung und verschiedenen Stationen, unter anderem schon seit Gründung bis 2018 bei Sailfish oder als Manager von Patrick Lange, gehört Fredrik Ljungström im Triathlonmarketing zu den führenden Experten.

Fredrik Ljungström

Thema Des Podcasts

Primär sprachen wir in dem Podcast über das Thema Sponsoring, den Wert von Athleten für die Firma, aber auch wie man selbst seinen Wert bestimmt, über Vertragsverhandlungen, worauf Firmen bei ihren Athleten machen, was eine Kampagne erfolgreich macht und vieles mehr.

Höre dir den Podcast jetzt auf Spotify an:

Oder genieße ihn auf Youtube:

Wenn euch der Podcast Gain³ gefällt, würde ich mich sehr über eine Bewertung freuen!

Das ermöglicht mir eine bessere Reichweite mit meinem Podcast zu erreichen und dir damit bekanntere und erfolgreichere Gäste in den Gesprächen.

Vielen Dank!

Jan Beyer bei der Arbeit in der WEC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.